Nachdenken

Ade Viper, doch Basel bleibt!

Auf Jahresende erreicht uns eine Nachricht der Basler Interessengemeinschaft „Film und Medienkunst“. Darin wird mitgeteilt, was niemanden überraschen, wenn auch nicht erfreuen, kann: Die Viper steht vor der Auflösung. Weiter heisst es in der Mitteilung, dass das Basler Medienforum „plug_in“ und die „IG Film und Medienkunst“ derzeit verhandeln. Und zwar darüber, wie sich die IG an einem zukünftigen „Festival der elektronischen Künste“ beteiligen wird.

27.12.2006
Nachdenken

The empire strikes back: Die Kunsthistorie und das Medium Internet

In der letzten Wochenend-Ausgabe der NZZ wird der Basler Kunsthistoriker Axel Christoph Gampp grundsätzlich: Wie neu ist die „Ästhetik des Mediums Internet“? Kann alleine die „Neuheit“ des Mediums Internet dafür garantieren, „auch ästhetisch zu neuen Erfahrungen zu gelangen“? Die Frage ist natürlich rhetorisch und die Antwort des Kunsthistorikers voraussehbar. Doch von was spricht unser „Alles-schon-gehabt-Mann“ vom Rhein eigentlich?

19.12.2006
Nachdenken

Sozio Music Star Map

mustakl.jpgDie Programmierer von local.ch, einer Tochter der PubliGroupe, haben von SF die Adressen aller möchte-gern MusicStars erhalten. Die Coder bastelten daraus den Star Navigator: Eine zoombare Karte (à la Google Maps) der Schweiz mit einer Stecknadel bei allen Kandidierenden. Was zunächst als ziemlich überflüssig erscheint, kann auch gegen den Strich gelesen werden: Aus welchen Gegenden / Quartieren will niemand MusicStar werden? Und warum?

23.10.2006
Nachdenken

Wissenswertes über DRM

drmi_k.gifDRM steht als Kürzel für…? Genau: „Digital Rights Management„. Jedenfalls ist das die erste Übersetzung, die den meisten spontan in den Sinn kommen dürfte.
Klingt erst mal nach weiser Verwaltung der Rechtsverhältnisse im Umgang mit digitalen Medien und ergo auch mit Apparaten, die für die Herstellung, Speicherung, Übertragung und Wiedergabe entsprechender Daten zuständig sind.
Dass die allerdings nicht ganz unproblematisch ist, dürfte sich mittlerweile ebenfalls herumgesprochen haben.
Und genau deshalb gibt es jetzt auch eine Webseite, die diese Gemengelage etwas genauer ins Auge fasst.

13.10.2006
Nachdenken

Kunstfreiheit

kfch_ksw.gifVon der Freiheit der Kunst wird gern und viel geredet. Sowie geschrieben.
Meistens allerdings recht blumig – und ohne damit konkretes Handeln zu verbinden.
Anders liegt der Fall bei kunstfreiheit.ch, einer Initiative, die sich nicht nur einfach ein grosses Wort auf die Fahnen buchstabiert.

03.10.2006
Nachdenken

Die Brache „Google juice“

Bekanntlich will Google uns ja verbieten zu googeln. Wir dürfen eine Google-Suchabfrage starten, aber nicht googeln. Befehl ist Befehl, doch aus dem vorauseilenden Gehorsam ergeben sich Fragen: Wie steht es um das Wort „Google juice“? G…ibt man eine Google-Suchabfrage ein, ist das Ergebnis zwiespältig.

08.09.2006
Nachdenken

Bloggen, die Zukunft der Kommunikation

pbk_ksw.gifOder genauer: Die Zukunft der zwischenmenschlichen Kommunikation.
Die in aktuellen Diskussionen um die Errungenschaften von Web 2.0-Anwendungen wie flickr, MySpace oder YouTube sowie um Nutzen und Nachteile von Blogs bzw. des Bloggens ja gern ins Spiel gebracht wird.

14.08.2006
Nachdenken

Postmoderne, Mediengeschichte und anderes von Jochen Hörisch

theorie-apo.jpg Nicht alles, was hier geschrieben wird, braucht im Sinn des klassischen Journalismus einen so genannten Aufhänger oder Buchsenöffner. Ein Blog wie dieses soll auch einfach zufällig gefundenen Gedanken – philosophische „objet trouvés“ – versammeln und weitergeben. In diesem Sinn ist der nachfolgende Beitrag zu verstehen. Es ist eine kleine Hommage an den 1951 geborenen und heute in Mannheim lehrenden Kulturwissenschafter Jochen Hörisch. Für mich schlicht eine der originellsten Stimmen der Gegenwart. Zwei Auszüge aus zwei unterschiedlichen Werken sollen dies belegen:

12.08.2006
Nachdenken

Wikipedia und die Demokratisierung der Information

Wikipedia, Blogs und andere Erscheinungen der neuen Internet Szene werden in den „alten“ Medien heftig diskutiert und mit Misstrauen gemustert. Nach einer ersten Phase der Ablehnung und des Misstrauens von Seiten der Journalisten etabliert sich nun aber immer mehr eine differenzierte Auseinandersetzung. So setzt sich der Ökonom Beat Kappeler etwa in der NZZ am Sonntag vom 6.August mit den Thesen von Benkler („The Wealth of Networks“) auseinander und der Tages-Anzeiger vom 8.August würdigt die Rolle eines medienkritischen Blogs im Kontext des aktuellen Konflikts im Libanon.

08.08.2006