Nachdenken

Wikipedia plus Expertentum: Citizendium

Der amerikanische Erkenntnistheoretiker Larry Sanger, ein Mitbegründer von Wikipedia, versucht, eine Alternative zur Online-Enzyklopädie Wikipedia aufzubauen, das „Citizendium“, das „Bürger-Kompendium“. Der Clue des ehrgeizigen Unternehmens: Nicht nur die Allgemeinheit, sondern auch Experten sollen federführend sein. Erhebt die Gegenreformation gegen Wikipedia, den stürmischen Reformator des enzyklopädischen Wissens, ihr Haupt? Ein kürzlich aufgeschalteter Essay von Sanger erlaubt, sich in Sachen Wikipedia und seine Kritiker über den derzeitigen Stand der Diskussion zu informieren.

24.04.2007
Nachdenken

Wenn die Medientheorie mit der Heilsarmee

heilsarmee.gifVom Kollegen Sternenjäger erfahren wir das diesjährige Thema der images.jpegLüneburger Konferenz „Hyperkult“: Welche Visionen der Computer in den 90er Jahren hervorgebracht hat. Unser Lieblingsbeitrag für die Tagung stünde fest, wäre er nicht gerade die Verkehrung des verdienstvollen und aktuellen Themas, nämlich die Anti-Vision der 90er Jahre schlechthin: Oder haben wir damals jemals daran gedacht und uns ausmalen wollen, dass alles, aber auch alles irgendwann im Brockenhaus endet?

23.02.2007
Nachdenken

IFPI will Geld von Schweizer DJ’s

Die Auseinandersetzung um die Urheberrechte an der Musik – Stichwort Download von Tauschbörsen – steigt mindestens in der Schweiz in eine neue Phase: In einem Brief an 5000 DJ’s in der Schweiz stellt die Tonträger-Produzenten-Vereinigung IFPI die Rechtslage aus ihrer Sicht dar.

19.02.2007
Nachdenken

Hype 3.0

w123_k.gifDarf’s noch ein bisschen mehr sein? Einfach nur HTML mit ein paar Hyperlinks drin reicht ja schon lange nicht mehr, wenn man mit seinen Webseiten etwas hermachen will. Und viele derer, die sich früher damit begnügten, als SurferInnen von Seite zu Seite zu gleiten, möchten nun doch lieber selber mitmischen.

14.02.2007
Nachdenken

Viper-Basel-Cluster revisited

Dankenswerterweise haben mir Leser des Blog-Eintrages „Viper Ade, aber Basel bleibt!“ die Pressemitteilung zum geplanten „Festival der elektronischen Künste“ mit folgendem Korrektur-Ansinnen zugeschickt: Das Basler Medienforum sei nur einer von mehreren Initianten des neuen Festivals. Und weiter: Offiziell stehe die Viper noch nicht vor der Auflösung, wie das im tatkräftigen Mail der IG Film und Medienkunst zu lesen war. Aber wo steht sie dann? Mutiert die Viper etwa zum Stehauf-Medienkunstmonsterchen?

28.12.2006
Nachdenken

Ade Viper, doch Basel bleibt!

Auf Jahresende erreicht uns eine Nachricht der Basler Interessengemeinschaft „Film und Medienkunst“. Darin wird mitgeteilt, was niemanden überraschen, wenn auch nicht erfreuen, kann: Die Viper steht vor der Auflösung. Weiter heisst es in der Mitteilung, dass das Basler Medienforum „plug_in“ und die „IG Film und Medienkunst“ derzeit verhandeln. Und zwar darüber, wie sich die IG an einem zukünftigen „Festival der elektronischen Künste“ beteiligen wird.

27.12.2006
Nachdenken

The empire strikes back: Die Kunsthistorie und das Medium Internet

In der letzten Wochenend-Ausgabe der NZZ wird der Basler Kunsthistoriker Axel Christoph Gampp grundsätzlich: Wie neu ist die „Ästhetik des Mediums Internet“? Kann alleine die „Neuheit“ des Mediums Internet dafür garantieren, „auch ästhetisch zu neuen Erfahrungen zu gelangen“? Die Frage ist natürlich rhetorisch und die Antwort des Kunsthistorikers voraussehbar. Doch von was spricht unser „Alles-schon-gehabt-Mann“ vom Rhein eigentlich?

19.12.2006
Nachdenken

Sozio Music Star Map

mustakl.jpgDie Programmierer von local.ch, einer Tochter der PubliGroupe, haben von SF die Adressen aller möchte-gern MusicStars erhalten. Die Coder bastelten daraus den Star Navigator: Eine zoombare Karte (à la Google Maps) der Schweiz mit einer Stecknadel bei allen Kandidierenden. Was zunächst als ziemlich überflüssig erscheint, kann auch gegen den Strich gelesen werden: Aus welchen Gegenden / Quartieren will niemand MusicStar werden? Und warum?

23.10.2006
Nachdenken

Wissenswertes über DRM

drmi_k.gifDRM steht als Kürzel für…? Genau: „Digital Rights Management„. Jedenfalls ist das die erste Übersetzung, die den meisten spontan in den Sinn kommen dürfte.
Klingt erst mal nach weiser Verwaltung der Rechtsverhältnisse im Umgang mit digitalen Medien und ergo auch mit Apparaten, die für die Herstellung, Speicherung, Übertragung und Wiedergabe entsprechender Daten zuständig sind.
Dass die allerdings nicht ganz unproblematisch ist, dürfte sich mittlerweile ebenfalls herumgesprochen haben.
Und genau deshalb gibt es jetzt auch eine Webseite, die diese Gemengelage etwas genauer ins Auge fasst.

13.10.2006