07.05.2019

Schweizer Grand Prix Musik 2019 für Cod.Act

Grosse Ehre für die vielseitigen Westschweizer Brüder André und Michel Decosterd. Sie erhalten den Grand Prix Musik 2019 der vom Bundesamt vom Kultur vergeben wird. Der Preis ist mit 100 000 Franken dotiert.

Die Brüder André und Michel Decosterd sind in der Welt der digitalen Kultur und Medienkunst keine Unbekannten. Sie haben in den letzten 20 Jahren Werke geschaffen, die verschiedene Welten verbinden: Kinetische Kunst und Skulptur, Musik und raffinierte Programmierungen. Das Migros-Kulturprozent hat verschiedene ihrer Werke gefördert.

Die beiden Westschweizer Künstler haben in der Vergangenheit eine Vielzahl von Preisen erhalten. Darunter ist auch der prestigeträchtige Prix Ars Electronica, den sie 2017 für ihre Installation „Pendulum Choir“ erhalten haben. Ihr neustes Werk heisst πTon (Pi-Ton)– es besteht aus miteinander verbundenen Autoschläuchen, die sich in zufälliger Weise bewegen – begleitet von archaischen und zufällig wirkenden Tönen.

Digital Brainstorming hat die beiden an der Ars Electronica im September 2018 in Linz getroffen und ein kleines Videointerview gemacht. In einem weiteren Videostatement aus dem Jahr 2018 erklären sie ihren künstlerischen Ansatz und in einem Podcast im Jahr 2015 sprachen sie ebenfalls über ihre Kunst (in französischer Sprache).

Weitere Informationen zum Schweizer Musikpreis in der Pressemitteilung des Bundesamtes für Kultur vom 7.Mai 2019

Fotos von weiteren Projekten: Der preisgekrönte Pendulum Choir, der unter anderem von der Ars Electronica ausgezeichnet wurde

Ein etwas älteres Projekt – das Cycloïd-E.

 



Publiziert von Dominik Landwehr am 07.05.2019 10:13 in Hören, Lesen, Nachdenken


Keywords: [Medienkunst] [Video]


Ausserdem