05.02.2018

Späte Ehre für einen Pionier: Ehrendoktor für Herbert W.Franke

Herbert W. Franke erhält am 14.Februar 2018 den Ehrendoktortitel der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Franke ist vor allem als Science Fiction Autor bekannt, er hat aber auch ein umfangreiches künstlerisches Werk geschaffen.

 

Herbert W.Franke hat bereits in den 50er Jahren begonnen, das künstlerische Potential von elektronischen Medien zu erkunden: Er hat Bilder auf dem Analogrechner gestaltet, auf Oszillogramm ausgegeben und dann mit einer Kamera (geöffnete Blende) vor dem Bildschirm bewegt (Bildschirm-Durchmesser 5 cm!)

Franke, der 1927 geboren wurde, studierte ursprünglich Physik. Er wurde vor allem als Verfasser von zahlreichen Science Fiction Romanen bekannt. Daneben hat er sich aber bereits in den 1950er Jahren für das künstlerische Potential der elektronischen Medien und später der Computer interessiert. Dabei hat ihn vor allem die Idee einer „Kunstmaschine“ fasziniert; die Kunstgeschichte hat später dafür den Begriff der generativen Kunst geschaffen. Herbert W.Franke ist ohne Zweifel ein Pionier der Medienkunst und damit auch der Mediengeschichte.

Quadrate – die ersten rechnergestützten Grafik von Herbert W.Franke aus dem Jahr 1969.

 

Einstein: Sehr frühe Nutzung der digitalen Bildverarbeitung für künstlerische Zwecke aus dem Jahr 1973. Picture Processing eines Portraits von Einstein – an einem Großrechner im Forschungslabor von Siemens gemacht, der Rechner wurde für die Bildverarbeitung im medizinischen Sektor entwickelt.

Die Feier findet im Zentrum für Kunst und Technologie ZKM statt. Siegfried Zielinski, der Rektor der Hochschule würdigt Herbert W.Franke als „einen der wichtigsten Pioniere einer wissenschaftlichen, künstlerischen, intellektuellen und poetischen Praxis, die durch Computer und entwickelte Technologien der Kommunikation beeinflusst, inspiriert und sogar generiert sind.“

Herbert W.Franke gehört zu den Gründern der Ars Electronica in Linz – dem weltweit grössten Festival für elektronische Kunst. Am ZKM in Karlsruhe wird zurzeit umfangreiche Archiv des Künstlers erschlossen. Darin finden sich nicht nur zahlreiche Dokumente aus der Geschichte der Computer und Medienkunst, sondern auch die literarischen Werke von Herbert W.Franke sowie Dokumente zur Höhlenforschung, einer weiteren Leidenschaft des Künstlers.

Rotationen/Projektionen: Sehr frühes Beispiel eines digitalen Computerfilms aus dem Jahr 1974 – produziert in Kooperation mit der Experimentiertbühne der Bayerischen Staatsoper München, Nutzung als Bühnenprojektion im Rahmen eines Balletts.

digital brainstorming ist seit 2007 mit dem vielseitigen Autor und Künstler verbunden – damals absolvierte Herbert W.Franke eine Lesetournee durch verschiedene Schweizer Städte. Damals entstand das erste von zwei längeren Gesprächen, die hier als Podcast zu finden sind: Im ersten Gespräch vom Dezember 2007 ging es unter anderem über die Anfänge der Ars Electronica. Länge 15 Minuten:

https://www.digitalbrainstorming.ch/de/multimedia/audio/franke-ars

Aus Anlass seines 85.Geburtstags im Jahr 2012 konnten wir ein zweites Gespräch aufzeichnen, in dem es mehr um seine künstlerische Tätigkeit ging. Länge 42 Minuten.

https://www.digitalbrainstorming.ch/de/multimedia/audio/2012-herbert-w-franke

 

Mondrian: Standbild aus einer dynamischen Sequenz aus dem Jahr 1979. Weltweit möglicherweise das erste interaktive Programm für dynamisches Bild und Ton – Programm konzipiert und entwickelt (im Auftrag) für Texas Instruments 99/4.

Die Feier zur Übergabe des Ehrendoktorats findet am 14.Februar 2018 im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe statt. Der Anlass im ZKM beginnt um 18.00 und ist öffentlich. Pressemittelung der  Staatlichen Hochschule für Kunst Karlsruhe vom 1.Februar 2018.  Medienmittelung vom 1.2.2018

Herbert W. Franke bei der Eröffnung einer Ausstellung, die aus Anlass seines 85.Geburtstags im Mai 2012 in Freiburg i.Br. stattfand. Foto Dominik Landwehr



Publiziert von Dominik Landwehr am 05.02.2018 14:37 in Hingehen, Lesen


Keywords: [Mediengeschichte] [Medienkunst]


Ausserdem