28.10.2013

Das Paket der Zürcher Mediengruppe Bitnik ist unterwegs nach Bahrain

Anfang 2013 hat die Zürcher Mediengruppe Bitnik ein Paket mit einer versteckten Kamera an den Wikileaks-Gründer Julian Assange geschickt. Nun hat das Paket einen neuen Adressaten gefunden: Es geht an den Menschenrechts-Aktivisten Nabeel Rajab, der in Bahrain im Gefängnis sitzt.

parcel_nabeel_hole_web_1280pano.jpg
assange_parcel_scan-pano.jpg
Der Weg des Pakets kann live über das Internet mitverfolgt werden: Dafür sorgt eine Kamera im Innern des Pakets, die ständig Bilder nach aussen sendet. Die Kamera begann wie vorgesehen am Montagnachmittag 28.Oktober 2013 Bilder zu senden. Zunächst waren allerdings vor allem schwarze Bilder zu sehen. Hin und wieder kamen aber auch Bilder aus einem Auto.
paket-london-pano.jpg
Sollte das Paket stecken bleiben oder eine Kamera ausfallen, so stehen weitere identische Pakete bereit. Der Ausgang der Kunstaktion ist dieses Mal allerdings ungewiss: Denn beim letzten Mal anfangs 2013 ging das Paket lediglich von einer Londoner Adresse zu einer anderen Londoner Adresse. Zudem waren die Empfänger in der Botschaft von Ecuador informiert und auch die britische BBC wartete vor der Botschaft.
bitnik-portrait-pano.jpg
Julian Assange hatte die Botschaft dieser Aktion, die in der Kunstwissenschaft wohl als Mail Art bezeichnet würde, begriffen. Er hatte damals seinerseits mit einer kleinen Performance, die via Paket-Kamera aufgezeichnet wurde, geantwortet. Assange zeigte Bilder aus dem Innern der Botschaft – und schrieb eine Reihe von Namen von Leuten auf Zettel, die ihm wichtig sind. Dazu gehört etwa der Netzaktivist Aaron Swartz, der kürzlich tot aufgefunden wurde oder Bradley Manning, der wichtige Dokumente aus dem Irak Krieg an Wikileaks übermittelt hatte.Die Aktion der Zürcher Mediengruppe hatte für weltweites Aufsehen gesorgt.

Das Migros-Kulturprozent hat die Aktivitäten der Zürcher Medienkünstler im Rahmen der Werkbeiträge Digitale Kultur 2012 und 2013 gefördert.

In einem Gespräch, das als Podcast zur Verfügung steht, haben die beiden Zürcher Künstler über ihr Projekt berichtet. Sie hatten in diesem Gespräch auch angetönt, dass das Paket bald auf eine neue Reise gehen wird.

digital Brainstorming Podcast vom 4.September 2013: Dominik Landwehr im Gespräch mit Carmen Weisskopf und Domagoi Smoljoi. Länge: 25 Minuten.

Alle Informationen zum Projekt sowie live Bilder vom Paket

Bildcredits: Alle Bilder stammen von der Mediengruppe Bitnik mit Ausnahme des Portraits der beiden Künstler. Die Bildrechte liegen hier beim Migros-Kulturprozent (Dominik Landwehr: dominik.landwehr at mgb.ch)



Publiziert von Dominik Landwehr am 28.10.2013 19:29 in Lesen




Ausserdem