15.06.2012

Open Government Data für die Schweiz

Die Datensammlungen von Behörden sollen noch mehr als heute öffentlich gemacht werden. Das ist eines der Ziele von Open Government Data. Es geht dabei nicht nur um Berichte und Analyse, sondern auch um nicht personenbezogene Rohdaten. Hintergründe dazu in diesem Beitrag und auch in einem Podcast mit dem Informatiker André Golliez, der sich für dieses Anliegen engagiert hat.


Das Sammeln von Daten gehört zum modernen Staat. Das ist auch in der Schweiz so: Die Verwaltungsgeschichte des modernen Sxchweizer Bundesstaates beginnt mit der Volkszählung von 1860 und der Einrichtung eines statistisches Büros, aus dem später das Bundesamt für Statistik wurde. Mit der Digitalisierung wurden diese Daten in einem hohen Mass verfügbar. Deshalb rückte zunächst auch das Bedürfnis nach Schutz der personenbezogenen Daten in den Vordergrund. Diesen Bedenken wurde schon 1993 mit der Einführung des Datenschutzgesetzes Rechnung getragen.

Die Datensammlungen der öffentlichen Verwaltung sind auf der anderen Seite aber auch eine wichtige Ressource, die so weit wie möglich der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden muss. Diese Einsicht führte vorab in den angelsächsischen Ländern bereits in den 60er Jahren zu sehr fortschrittlichen Informationsfreiheits-Gesetzen, etwa dem „Freedom of Information Act“ in den USA. Die Schweiz trägt diesem Anliegen seit 2006 Rechnung, damals wurde des Bundegesetzt über das Öffentlichkeitsprinzip in in der Verwaltung eingeführt.

Die Anliegen der Open Government Data Bewegung sind denn auch in diesem Kontext zu sehen. Es gibt eine Vielzahl von Datensammlungen, die noch weit besser ausgewertet werden können. Stichworte dazu sind etwa Verkehr, Wetter, Infrastruktur aber auch Kriminalität.

Was nützt dies? – Das Manifest der Open Government Data Bewegung der Schweiz listet eine Reihe von Nutzen auf: Stichworte dazu sind: Transparenz, Innovation und Kosteneinsparungen. Diese Fragen werden auch an einer Konferenz am 27.Juni 2012 in Zürich diskutiert.

Ausführliche Informationen im digital brainstorming Podcast: Dominik Landwehr unterhält sich mit André Golliez, dem Präsidenten des Vereins Open Government Data. Länge: 18 Minuten



Publiziert von Dominik Landwehr am 15.06.2012 09:12 in Hören




Ausserdem