25.09.2010

Musik aus dem Nichts – Vernissage von Bruno Spoerris Geschichte der Elektroakustischen Musik in der Schweiz

Full House für die Präsentation der Geschichte der elektroakustischen Musik in der Schweiz – erschienen im Chronos Verlag und herausgegeben von Bruno Spoerri.

vernissage-spoerri-2010-029a.jpg

vernissage-spoerri-2010-000a.jpg
(Lucas Bennett – rechts im Bild- moderiert den Anlass)

Passender hätte der Rahmen nicht sein können – denn die Anfänge der elektronischen Musik und die Geschichte des Dadaismus liegen zeitlich nah beinander. Und dass Bruno Spoerris imposante Batterie von historischen Synthesizern, die vor dem Graffitti „Vorhölle“ des deutschen Action Künstlers Jonathan Meese aufgestellt war, darf durchaus auch als Zeichen gewertet werden: Elektronische Musik ist heute omnipräsent und in einer kaum noch zu überbietenden Vielfalt zu hören und entsprechend gross und heterogen dürfte auch das Publikum dieses umfangreichen Werkes sein.

Die Geschichte der elektronischen Musik hat in der Schweiz nicht mit Dieter Meiers Yello angefangen, meinte Spoerri im Scherz zu Beginn. Wo die Anfänge sind, läst sich im Buch nachlesen – auf über 400 reich illustrierten Seiten.

„Musik aus dem Nichts“ ist keine Monographie aus einem Block – sondern ein Werk, das viele unterschiedliche Stimmen zum Hören bringt: Gerald Bennett, Fritz Muggler, Daniel Weissberg, Markus Ganz, Jean-Martin Büttner, Thomas Meyer und Marcus Mäder – und auch der Schreibende hat etwas dazu beigetragen.
vernissage-spoerri-2010-013a.jpg
(Thomas Korber, Günter Müller und Norbert Möslang – sie gehören zu den eigenwilligsten Exponenten der elektronischen Musik der Schweiz)

Entsprechend vielfältig sind die Themen: Von der Vorgeschichte der elektronischen und elektrischen Instrumente über Hermann Scherchen und sein Experimentalstudio in Gravesano zum Centre de Recherche Sonores in Genf und dem Zentrum für Computermusik in Zürich bis zur Do-it-yourself Hacker und Bastlerszene. Nicht zu kurz kommt auch Pop und Subkultur und natürlich, von Boris Blank und Dieter Meier ist auch ausführlich die Rede, auch wenn sie die elektronische Musik in der Schweiz weder begründet noch erfunden haben…

Bruno Spoerri (Hg.): Musik aus dem Nichts. Die Geschichte der elektroakustischen Musik in der Schweiz. Zürich: Chronos 2010. Nähere Infos auf den Seiten des Chronos-Verlag. Die Publikation des Buches wurde vom Migros-Kulturprozent unterstützt.

Und übrigens: Die Produktion „Mars einfach 1.Klasse – Bilder und Töne aus der Zukunft“ ist immer noch online und kann als Podcast heruntergeladen werden. In der 60minütigen Sendung (Koproduktion Migros-Kulturprozent und Radio DRS) erzählt Bruno Spoerri die Geschichte der elektronischen Musik wie er sie erlebt hat – und der Mathematiker und Autor Bruno Stanek erzählt von der Geschichte der Raumfahrt. Hier gehts zum Podcast
vernissage-spoerri-2010-032a.jpg



Publiziert von Dominik Landwehr am 25.09.2010 16:16 in Lesen


Keywords: [Elektronische Musik]


Ausserdem