20.02.2009

Wer nutzt Podcasts? – Aktuelle Studie aus Deutschland

Podcasts ermöglicht zeitversetztes Radiohören und Fernseh-Schauen – Podcasting gehört deshalb zu den interessantesten Optionen in der neueren Internet-Entwicklung. Wie wird diese neue Form aber genutzt? – Vom Publikum und von den Machern? – Diese Frage prüft eine deutsche Studie, die in der aktuellen Nummer der ARD Publikumsforschungs-Zeitschrift „Medi-Perspektiven“ veröffentlicht ist.


Um es kurz zu machen: Man weiss noch nicht viel über die Podcast-Hörer und ihre Hörgewohneiten. Entsprechend tappen die Macher auch mehr oder weniger im Dunkeln. Immerhin soviel ist klar: Jüngere Zielgruppen nutzen die neuen Möglichkeiten mehr als ältere. Und etwas interessanter als das: Nicht das Mainstream-Publikum nutzt Podcast, sondern eher das bildungs- und kulturorientierte Publikum.
Das, liebe Kulturvermittler würde doch neue Perspektiven ermöglichen…
Fazit der ARD-Studie:
„Generell ist festzuhalten, dass bis heute die Möglichkeiten der neuen Repräsentanz von Radio-Audiowelten im Internet weder seitens der Produzenten voll ausgeschöpft noch vom Hörer umfassend entdeckt oder erschlossen sind. Es handelt sich um einen beidseitigen Lernprozess, bei dem sowohl die Radiomacher und Webmaster als auch die Rezipienten noch ein Stück Weg vor sich haben. “
Media-Perspektiven 1/09Ekkehardt Oehmichen/Christian Schröter:
Podcast und Radio: Wege zu einer neuen Audiokultur? Befunde zur Akzeptanz und Nutzung von Audio-on-Demand und Podcast 2008
Und apropos: Podcast von digital brainstorming – und vom Migros-Kulturprozent



Publiziert von Dominik Landwehr am 20.02.2009 22:51 in Lesen




Ausserdem