02.02.2009

Klang-Galerie im Berliner Wasserturm

Sie gehört zu den erstaunlichsten Kultur-Einrichtungen Berlins: Die Hörgalerie Singuhr, die in einem stillgelegten Wasserturm im Stadtteil Prenzlauer Berg untergebracht ist.

singuhr-aussen.jpg
Initiant dieser Einrichtung ist der Musikwissenschafter Carsten Seiffarth, der sich ganz der Klangkunst verschrieben hat.
singuhr-carsten.jpg
Im digitalbrainstorming Podcast erklärt er, was in diesem Wasserturm genau passiert. Ausserdem stellt er zwei aussergewöhnliche Klangkunst-Projekte vor: Eine Sound-Performance mit der Talking Machine des deutsch-britischen Künstlers Martin Riches und eine weitere Aufführung mit dem ersten DDR-Synthesizer „Subharchord“, gespielt vom Musiker Frank Bretschneider.
singuhr-innen.jpg
Carsten Seiffarth hat auch mit Schweizer Künstlern gearbeitet – so zum Beispiel mit dem Zürcher Soundartisten Andres Bosshard, den er zu seinem „Rotobossophon“ inspirierte. Diese Klang-Installation mit den rotierenden Lautsprechern zeigte er 2003 – damals war die Singuhr an einem anderen, ebenfalls ungewöhnlichen Ort untergebracht: In der Parochialkirche in der Nähe des Alexanderplatz.
singuhr-parochial.jpg
Links Die Hörgalerie Singuhr

Bezugsquelle für die Singuhr-DVD: Edition RZ
digitalbrainstorming Podcast: Dominik Landwehr im Gespräch mit dem Singuhr-Initianten Carsten Seiffahrt



Publiziert von Dominik Landwehr am 02.02.2009 21:02 in Hören




Ausserdem