04.07.2008

In Memoriam: Michel Waisvisz (STEIM, Amsterdam) – 1949 – 2008

Aus Amsterdam erreicht uns die bestürzende Nachricht, dass Michel Waisvisz von STEIM überraschend verstorben ist. Michel Waisvisz war zwar nicht der Gründer von STEIM, er war aber vielleicht jender Künstler, der diese Institution während mehr als 25 Jahren begleitet und massgeblich geprägt hat.

michel-waisvizs.jpg
STEIM, das muss hier vielleicht erklärt werden, ist ein Studio für elektronische Musik in Amsterdam, das seit den frühen 70er Jahren experimentelle Schnitstellen zwischen Mensch und Maschine entwickelt, getrieben von der Vision von der spielbaren, menschlichen Dimension in der elektronischen Musik, die in den 60er und 70er Jahren noch nicht in dem Masse live und damit in Real Time spielbar war, wie heute.

Michel Waisvisz ist im Juni 2001 mit verschiedenen Konzerten im Rahmen von digitalbrainstorming aufgetreten. Im September 2001 war er im Rahmen der grossen STEIM Ausstellung im Berner Kornhaus in der Schweiz. Das Foto entstand an einem Konzert, das ausgerechnet an jenem denkwürdigen 11.September 2001 stattgefunden hat. Die meisten von uns hatten in den Vorbereitungen für das Konzert die schrecklichen Bilder aus NY noch nicht gesehen. In der Musik von Michel Waisvisz war die Verstörung wahrzunehmen, mehr als deutlich.

Alle Fotos copyright Dominik Landwehr Migros-Kulturprozent (dominik.landwehr at mgb.ch)

Playground-Touch 2001 des Migros-Kulturprozent im Berner Kornhaus

Bisher unver?ffentliche Bildserie von Michel Waisvisz vom Berner Konzert am 11.September 2001
Die Seite von STEI M, Amsterdam

Vgl. dazu auch: Dominik Landwehr: Töne ohne Tasten – zu Besuch bei STEIM in Amsterdam vom 14.April 200



Publiziert von Dominik Landwehr am 04.07.2008 15:40 in Lesen


Keywords: [Elektronische Musik]


Ausserdem