17.04.2008

Die globale Zeit zur globalen Erzählkunst

Am 19. April findet im Rahmen des Genfer Mapping-Festivals eine Online-Live-Performance namens LRRH statt. LRRH wird die spröde Kunst des Online-Storytellings betreiben, da es sich aber um Video handelt, besteht doch noch Hoffnung, dass die Performance etwas anschaulicher und bildmächtiger sein wird als ihr Name. Die sich zwischen dem kolumbianischen Festival „Festival de la Imagen“ und dem Genfer Festival „Mapping“ abspielende Performance wird von „Sitemapping“, dem Medienkunst-Förderinstrument der Eidgenossenschaft, unterstützt.


Wir werden es am 19. April ja – hoffentlich – sehen, ob LRRH die digitale Erzählkunst weiterbringt. Und nutzen die Wartezeit, um auf einen kleinen, aber nützlichen Dienst hinzuweisen, den die globale Erzählkunst von AETHER9 dringend nötig hat und darum auf ihrer Website auch prominent verlinkt: http://www.worldtimeserver.com.
Das Kollektiv reiht seine Kunst der Teleperformance in eine Tradition ein, die 1837, mit der Erfindung des Telegraphen, seinen Anfang nimmt. Aktuellere Referenzen sind Beuys (1977), Name June Paik mit „Hello, Mr. Orwell“ (1984), Kit Galloway and Sherry Rabinowitz mit „Electronic Café“ (1984), Van Gogh TV mit „Piazza Virtuale“ (1992), der erste Release von Skype (2003) oder die erste GISS-Performance in Porto Allegre. AlleSSSSS klar?



Publiziert von Admin Deutsch am 17.04.2008 08:22 in Lesen


Keywords: [Medienkunst] [Video]


Ausserdem