11.02.2008

Transmediale: Auszeichnung für Schweizer Projekte

Zwei Schweizer Projekte – oder Projekte mit Schweizer Beteiligung – wurden an der diesjährigen Transmediale in Berlin ausgezeichnet: Das „Amazon Noir“ Projekt von UBERMORGEN.COM sowie das vom Migros-Kulturprozent mitgeförderte Projekte ‚picidae.net‘. Die Transmediale gehört zu den wichtigsten Festivals im Bereich digitaler Kultur. Das Festival ist am 10. Februar zu Ende gegangen. Die Ausstellung ist noch bis zum 24.Februar im Haus der Kulturen der Welt in Berlin zu sehen.


Der zweite Preis der Transmediale – 2500 Euro – geht an UBERMORGEN.COM für ihr Projekt „amazon noir“. Dabei handelt es sich um eine Software, die mit einem raffinierten Trick, komplette Bücher aus dem Internet-Buchladen Amazon zusammensetz. UBERMORGEN ist eine internationale Medienkunstgruppe, die schon verschiedentlich von sich reden gemacht hat. Zu ihren Gründern gehört der Schweizer Hans Bernhard, der in den 90er Jahren Mitglied der Medienkunst-Pioniere ‚etoy‘ war.
Christoph Wachter und Matthias Jud wurden am Festival für ihr Projekt ‚picidae.net’ mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet. Ihr Projekt schlägt eine Lücke in den chinesischen Firewall und ermöglicht mit einer speziell entwickelten Software, den ungehinderten Internet Zugang. Das Projekt ‚picidae.net‘ hat im vergangenen November im Rahmen der Werkbeiträge Digitale Kultur einen Förderbetrag von 25 000 CHF vom Migros-Kulturprozent erhalten.

Die diesjährige Transmediale war dem Thema “ Conspire“ gewidmet. Für den Preis gab es über 1000 Einsendungen aus 57 Ländern.

Download Pressemitteilung Transmediale

Pressemitteilung Migros-Kulturprozent vom 26.10.2007 zum Thema Werkbeiträge digitale Kultur



Publiziert von Dominik Landwehr am 11.02.2008 08:58 in Sehen


Keywords: [Medienkunst]


Ausserdem