28.10.2007

Kulturprozent vergibt Werkbeiträge Digitale Kultur

Erstmals hat das Migros-Kulturprozent am Freitag 26.Oktober Werkbeiträge im Wert von 50 000 CHF vergeben. Die Jury wählte dafür das Internet-Projekt „picidae“, das Roboter-Orchester „Rozzobianca“ sowie „Bitbug“ aus. Die kleine Zeremonie fand im Rahmen des neuen Festivals „shift“ statt, das sich ebenfalls mit digitaler Kultur befasst.


Christoph Wachter und Mathias Jud erhalten für ihre politische Internet-Arbeit 25’000 Franken als Produktionsbeitrag für die Weiterentwicklung ihres Projektes „picidae“, das mit raffinierten Mitteln die chinesische Internet-Zensur umgeht. Ein Beitrag von 20’000 Franken geht an das Roboter-Orchester „Rozzobianca“ von Renato Grob und Lisette Wyss aus Bern: Die beiden vielseitigen Künstler haben eine skurille Roboter-Band geschaffen, die richtige Musik spielt und das Publikum auch optisch unterhalten kann. 5000 Franken schliesslich erhält der Berner Michael Gianfreda für seine witzigen Entwicklungen namens „bitbug“. Es handelt sich dabei um in gebrauchte Süsstoff-Dosen verpackte Mikroprozessoren, die zufällige Klang- und Bildmuster erzeugen.
Das Migros-Kulturprozent gehört in Sachen Förderung von digitaler Kultur und Medienkunst zu den Pionieren und ist in diesem Feld seit bald 10 Jahren aktiv. Mit den Werkbeiträgen wird diese Förderung nun verstärkt, glechzeitig erhofft man sich, so Hedy Graber, Leiterin der Direktion Kultur und Soziales des Migros-Genossenschaft-Bundes. auch mehr Aufmerksamkeit für die geförderten Projekte.
Die Förderung wird auch im kommenden Jahr wieder ausgeschrieben und Ende 2008 bekannt gegeben.
Rede von Hedy Graber Leiterin Direktion Kultur und Soziales beim Migros-Genossenschafts-Bund (Migros-Kulturprozent)
Rede von Dominik Landwehr, Abteilungsleiter Pop und Neue Medien beim Migros-Genossenschafts-Bund (Migros-Kulturprozent)
Dem Thema „Digitale Utopien“ war schliesslich die Festrede gewidmet, sie kam von Andreas Broekmann, dem ehemaligen Leiter des Berliner Festivals für Kunst und digitale Kultur.

Broekmanns Rede als MP3 (30 Minuten – 30 MB)

Rede als PDF Download file
Ausführliche Informationen in der Pressemitteilungmit allen weiterführenden Links



Publiziert von Dominik Landwehr am 28.10.2007 09:43 in Uncategorized


Keywords: [Medienkunst]


Ausserdem