19.02.2007

IFPI will Geld von Schweizer DJ’s

Die Auseinandersetzung um die Urheberrechte an der Musik – Stichwort Download von Tauschbörsen – steigt mindestens in der Schweiz in eine neue Phase: In einem Brief an 5000 DJ’s in der Schweiz stellt die Tonträger-Produzenten-Vereinigung IFPI die Rechtslage aus ihrer Sicht dar.


Das Ganze ist einigermassen verwirrend – denn offenbar gehts es hier nicht nur um die öffentliche Vorführung – DJ’s bearbeiten ja oft vorhandenes Soundmaterial – sondern um das Kopieren von Tonträgern und um die Veröffentlichung von Soundmaterial auf dem Internet.
Die Website der Digitalen Allmend veröffentlicht umfangreiches Material zu dieser neuen Debatte, darunter auch ein Original des Briefes der IFPI.
Überhaupt: Ein äusserst lesenswerter Blog mit kompetenten Infos speziell für die Schweiz



Publiziert von Dominik Landwehr am 19.02.2007 09:39 in Nachdenken


Keywords: [Urheberrecht]


Ausserdem