01.02.2007

Der Hollerith-Hype, ein Selbstmörder, Fehler 404 und Schlaefli-sei-Dank!

Das Online-Journal „ETH-Life“ berichtet heute von einem Symposium des Zürcher Zentrums Geschichte des Wissens. Wir danken, denn dass der Internet-Hype der 90er Jahre seinem Wesen nach schon vom Bankenwesen der Weimarer Republik vorgelebt wurde, hätten wir sonst nicht gedacht.


Vom „ETH-Life“ Autor Samuel Schlaefli erfahren wir in seinem „Tagesbericht“, dass im Deutschland der 20er Jahre eine „Mechanisierung und Rationalisierung um jeden Preis“ stattfand. Schlaefli weiss dies vom Symposiums-Referenten Ulf Hashagen. Demnach sind enorme Mengen an Büromaschinen, darunter Schreibmaschinen, Lochkartenlesegeräte und Hollerithmaschinen in den 20er Jahren eingekauft worden, doch der erhoffte finanzielle Erfolg der Mechanisierung blieb aus, die Schwierigkeiten hingegen nicht. Hashagen laut Schlaefli: „Die Deutsche Bank zum Beispiel musste bei der Inbetriebnahme einer neuen Hollerithmaschine ihre Geschäftsstelle für ein Jahr schliessen, wobei der Chefbuchhalter aus Verzweiflung ab dem Gerät später Selbstmord beging.“ Hashagen, so Schlaefli weiter, erkenne in diesen Vorkommnissen wiederkehrende Phänomene; „Auch bei der Computerisierung um jeden Preis in den 90er Jahren waren die Unternehmen den neuen Technologien vielfach nicht gewachsen – dies wirkte sich entsprechend drastisch auf den Geschäftsgang und die Mitarbeitermotivation aus.“ Nun, unsere Motivation als geneigter Leser dieser historischen Parallele erfuhr ebenfalls einen Dämpfer, denn die einschlägigen Sites, die uns von Schlaeflis segensreicher Berichterstattung emanzipieren und auf Ulf Hashagens Primär-Existenz hinführen sollten, enden im entscheidenden Moment im Leeren sprich bei „Fehler 404“. Der – wir müssen es wiederholen – laut Schlaefli am Deutschen Museum München angestellte Wissenschaftler ist von stillgelegten Links regelrecht umwölkt, die neue Technologie Internet ist also nicht nur Gegenstand, sondern zugleich Handycap des Historikers.



Publiziert von Admin Deutsch am 01.02.2007 22:57 in Uncategorized




Ausserdem