28.12.2006

Viper-Basel-Cluster revisited

Dankenswerterweise haben mir Leser des Blog-Eintrages „Viper Ade, aber Basel bleibt!“ die Pressemitteilung zum geplanten „Festival der elektronischen Künste“ mit folgendem Korrektur-Ansinnen zugeschickt: Das Basler Medienforum sei nur einer von mehreren Initianten des neuen Festivals. Und weiter: Offiziell stehe die Viper noch nicht vor der Auflösung, wie das im tatkräftigen Mail der IG Film und Medienkunst zu lesen war. Aber wo steht sie dann? Mutiert die Viper etwa zum Stehauf-Medienkunstmonsterchen?


Mit dem Link auf die Pressemitteilung sei also Altbekanntes nachgetragen. Trotzdem ist die aktuelle Pressemitteilung der IG Film und Medienkunst einen Blog-Eintrag wert. Denn deren Verfasser wagt Tacheles zu reden, was die Viper betrifft. Sie mag offiziell noch nicht vor der Auflösung stehen. Doch wäre es nicht langsam an der Zeit, dass die faktische Situation mit der offiziellen in Deckung käme? Es macht fast den Anschein, als entfalte die glamourös-schönfärberische Rhetorik, mit der die Viper-Verantwortlichen die Öffentlichkeit in den letzten Jahren zu umwerben wussten, eine Art lebensverlängernde Wirkung in die Gegenwart hinein.
Was das Pseudonym General Stumm betrifft, lüfte ich es gerne mittels eines NZZ-Artikel vom 25. Juni 2005 über die Viper: „Leckes Flaggschiff der Medienkunst“; in der Hoffnung verfasst, die Viper würde sich mehr besinnen wollen auf ihre experimentellen, der Neugier und der Nonkonformität verpflichteten Luzerner Anfänge.
Und zum letzten Kritikpunkt: Die Kommentarfunktion des Blogs ist nun aktiviert. Denn Kommentare, und sei es ein regelrechtes Purgatorium auf Ende Jahr, sind natürlich hochwillkommen.



Publiziert von Admin Deutsch am 28.12.2006 16:48 in Nachdenken


Keywords: [GLAM] [Medienkunst]


Ausserdem