11.08.2006

Schwarzer Rauch über dem DVD-Player

Die Free Software Foundation verweist auf eine Site mit Infos zur Problematik der hochauflösenden DVD-Nachfolger Blu-Ray und HD-DVD. Besonders nett am DRM-(Digital Rights Management) System AACS, das zumindest BluRay verwendet: Es kann Deinen DVD-Player zerstören, wenn Du entweder eine nicht-lizenzierte Scheibe einlegst oder Deine Hardware auf eine Weise manipuliert ist, die der Blu-Ray-Association nicht passt.


Wikipedia meint dazu:

Bei AACS besteht die Gefahr, daß ein legal erworbenes Abspielgerät jederzeit, ohne Einfluß des Besitzers AACS geschützte Medien nicht mehr abspielen kann, sobald dieses Gerät von der AACSLA Organisation auf die schwarze Liste der geknackten Geräte gesetzt wurde. Dies liegt daran, da jedes Gerät mit einem Geräteschlüssel versehen wird, welcher zum Entschlüsseln der geschützten Daten benötigt wird. Anhand dieses Schlüssels können Geräte, die aus irgendeinem Grund geknackt wurden, jederzeit erkannt und rückwirkend unbrauchbar gemacht werden. Jeder Datenträger enthält nämlich eine schwarze Liste mit nicht mehr zulässigen Geräteschlüsseln, diese Liste kann wie bei einem Virenkiller von der AACSLA Organisation jederzeit aktualisiert werden. Sobald ein Benutzer also einen neuen Datenträger mit einer aktuellen schwarzen Liste, bei dem sein Gerät nicht mehr zugelassen ist, in sein Abspielgerät einlegt, wird das Gerät als verboten gebrandmarkt und zum Abspielen unbrauchbar gemacht. Dieser letzte Schritt führt dann auch dazu, das auch ältere Datenträger, die vorher problemlos gingen, sich nicht mehr auf diesem Gerät abspielen lassen. Dabei ist auch zu beachten, daß der Endverbraucher keine Kontrolle darüber hat, ob der Geräteschlüssels seines eigenen Abspielgerätes irgendwo auf der Welt von einer anderer Person geknackt wird, da der Geräteschlüssel in einer Serie von mehreren Geräten des gleichen Typs vorkommen kann.

Sowas kommt mir nie über die Türschwelle! Je nach dem kann AACS auch verlangen, dass Dein DVD-Player online ist. Damit er mit der Disc in der Schublade einen Check machen kann, ob sie gemäss der fernen Zentrale OK ist. Wenn nicht: Ein kurzer Befehl von der AACSLA und – Bummm – aus Deinem Player steigt schwarzer Rauch und der Bildschirm wird schwarz.

This controversial technology would require that disc players maintain permanent connections to content providers via the Internet, making it possible for discs that fail a security check to trigger a notification process, enabling the provider to send the player a sort of „self-destruct code.“ This code would come in the form of a flash ROM „update“ that would actually render the player useless, perhaps unless and until it is taken to a repair shop for reprogramming.

Ist es überhaupt legal hierzulande, solche Tricks einzubauen? Das aktuelle Urheberrecht äussert sich dazu nicht, glaube ich. Es ist aber eine Revision im Gange, die genau in dem Punkt („Technologien und Vorrichtungen wie Zugangs- und Kopierkontrollen, Verschlüsselungs-, Verzerrungs- und andere Umwandlungsmechanismen, die dazu bestimmt und geeignet sind, unerlaubte Verwendungen von Werken und anderen Schutzobjekten zu verhindern oder einzuschränken“) höchst umstritten ist. Heise hat dazu einen Übersichtsartikel mit allen Links. Wikipedia äussert sich ebenfalls zum Schweizer Urheberrecht. Und das Institut für Geistiges Eigentum widmet der Revision eine eigene, umfangreiche Site.



Publiziert von Admin Deutsch am 11.08.2006 23:56 in Nachdenken


Keywords: [Urheberrecht] [Wikipedia]


Ausserdem