02.07.2006

Spieltrieb statt Staubsaugerrohre (Maywa Denki)

mwd_k.gifStaubsauggerohre werden bei der Familie Tosa zwar nicht mehr hergestellt. Trotzdem geht die Nachfolgefirma, Maywa Denki, gern mit zünftigen Promotion-Events auf Tour – um ihre skurrillen, selbstgebauten Musik-Objekte in Aktion zu präsentieren. Wenn Tosa Nobumichi heute Abend im Züricher Walcheturm seine Kreationen auf die Bühne bringt, muss man also Eines nicht befürchten: Schnöde Haushaltwaren angedreht zu bekommen.


Dabei würde sich mancher wahrscheinlich wünschen, im Anschluss an die tatsächlich als seriöse Firmenpräsentationen maskierten, allerdings im Lauf des Abends dann doch gern mehr und mehr aus dem Ruder laufenden Performance-Konzerte das eine oder andere Instrument auch erstehen zu können.
Ob nun aus der TSUKUBA-Serie, die selbstspielende Musikautomaten wie einen aus sechs Gitarren bestehenden Fächer namens „Guitar-La“, diverse skurril ausschauende Drum-Machines und sogar singende Roboter-Puppen für den Background-Chor umfasst. Oder, noch etwas gewagter, ein Stück aus der NAKI-Serie – blinkenden, klingenden und meist auch beweglichen Nonsense-Toys, die allesamt mehr oder weniger fischförmig sind und auch schon mal einen präparierten Karpfen enthalten.
mwd_g.gifDa die Objekte dieser beiden Serien allerdings in liebevoller Handarbeit gefertigt werden, dürften sie ziemlich kostspielig sein. Eher schon wird man da mit der üblichen Merchandising-Ware, etwa einem schicken T-Shirt mit Firmenlogo zugreifen können.
Recht erschwinglich sind allerdings Maywa Denkis Musik-Toys aus der derzeit boomenden Knockman-Familie. Erwerben kann man sie mittlerweile sogar über einen eigenen Webshop, das knockman.net – jedenfalls, so sie nicht gerade ausverkauft sind. Aber vielleicht hat Maywa Denki ja ein Sortiment in die Schweiz mitgebracht und bietet es heute abend im Walcherturm feil?
Nun: Eigentlich dürfte es kaum nötig sein, noch weiter Appetit auf die Veranstaltung zu machen.
Wer sich jedoch schon einmal ein bisschen einstimmen möchte, kann sich neben einem Interview, das Captain Japan anlässlich der grossen Einzelausstellung seiner Nonsense-Maschinen im ICC International Center of Contemporary Art Tokio 2004 mit Tosa Nobumichi gemacht hat, noch zwei kleine Videoclips zu Gemüte führen.
Den einen hat Marius Watz von der ars electronica 2003 mitgebracht, deren Eröffnungsabend Maywa Denki mit einer Konzertperformance bereicherte.
Den anderen gibt es bei ARTE, wo es vorvergangenen März in einer Folge der sowieso fast immer sehenswerten Serie Tracks – übrigens zum schönen Thema „Vision – Do it Yourself“ – unter anderem auch ein Porträt von Maywa Denki gab ( das Vilmchen im ram-Format muss direkt von der Seite aus gestartet werden).
Vor allem aber empfiehlt es sich, die Repräsentanz der Art Factory im Netz aufzusuchen. Sie wurde kürzlich generalüberholt und hält seither in Form eines Flash-betriebenen (daher leider nicht direkt zu verankernden) Karteikartenkastens alles Wissenswerte über Kunst und Spielzeug aus dem Hause Maywa Denki, Performances, Vorträge und Workshops sowie natürlich auch ein Porträt der Firma bereit.

  • Die Daten:
    Maywa Denki
    im Kunstraum Walcheturm
    Kanonengasse 20
    CH-8004 Zürich
    T. 0041 – 43 3220813
    Sonntag, 02.07.2006 um 20:00 Uhr
    Eintritt: 20.- CHF


  • Publiziert von Admin Deutsch am 02.07.2006 00:11 in Hingehen, Hören, Sehen


    Keywords: [Video]


    Ausserdem